Kulturland-Exkursion Maienfeld

Vögel in der Systematik Insgesamt 42 Vogelarten sind inbegriffen.

Klasse aves (Vögel / Birds):

Ordnung Passeriformes (Singvögel / Passerine):

Unterordnung Passeri (Sperlingsvögel):

Überfamilie Sylvioidea:
Familie Sylviidae (Grasmücken / Old world warblers):
Unterfamilie Acrocephalinae:
Gattung Hippolais:
Gelbspötter / Icterine warbler (Hippolais icterina)
Alternative Klassifikation: Hippolais hippolais
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia: Icterine warbler
Allgemein: Der Gelbspötter (Hippolais icterina) ist ein Singvogel aus der Familie der Rohrsängerartigen (Acrocephalidae). Dieser Spötter besiedelt Teile der westlichen und zentralen Paläarktis vom Nordosten Frankreichs, der Schweiz und dem Südwesten Skandinaviens nach Osten bis in das nordwestliche Vorland des Altai. Der Gelbspötter bewohnt ein breites Spektrum von Habitaten mit lockerem Baumbestand und höherem Gebüsch, in Mitteleuropa unter anderem Auwälder und feuchte Laubmischwälder, aber auch Feldgehölze, Friedhöfe und naturnahe Parkanlagen. Die Art ist Langstreckenzieher und überwintert im tropischen Zentral- und Südafrika. [more]
Gesang: Song very virtuous and varied. Most similar to Marsh Warbler, but timbre and attack harder and more powerful. Tempo varied with many pauses, but includes longer, and more flowing sequences than Marsh Warbler. Song frequently interrupted by characteristic, nasal, high-pitched squeaks unlike Marsh Warbler. Master of mimicry. Imitations are often repeated several times before changing to melodious motifs or more "noisy" phrases. [Link]
Rufe: Contact call distinct. A hard, trisyllabic "che-che-fink" , or "che-che-weet" with upward inflection. [Link]
Körperlich: Länge=13 cm, Flügelspanne=20-24 cm, Gewicht=10-15 g

Unterfamilie Sylviinae:
Gattung Sylvia:
Klappergrasmücke / Lesser whitethroat (Sylvia curruca)
Alternative Klassifikation: Curruca curruca, Sylvia curruca
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia: Lesser whitethroat
Had hoped to hear and see it in Toggenburg but I didn't; said to be possible in Engadin.
Gesang: Klappernd. (Müllerchen) An Berglaubsänger erinnernd. Klappertöne (5-8) Aber oft mit leisem schwatzendem Vorgesang, der fehlen kann. Kann auch an Sumpfmeise erinnern, doch sind bei dieser die Klappertöne mehr von oben her angeschlagen. [Link]
Song typically consists of two parts. An indistinct chattering and warbling, subsong-like part similar to Whitethroat, which is usually followed by a dry, fast and rattling trill. The trill carries much further than the chattering part. May be difficult to identify if trill is omitted. [Link]
Rufe: „tze“ oder „tett“ [Link]
Warning call a hard "check" similar to Blackcap but slightly softer. [Link]
Körperlich: Länge=12-13 cm, Flügelspanne=16-20 cm, Gewicht=10-14 g

Gesang: Song typically consists of two parts. An indistinct chattering and warbling, subsong-like part similar to [common] Whitethroat, which is usually followed by a dry, fast and rattling trill. The trill carries much further than the chattering part. May be difficult to identify if trill is omitted. [Link]
Gesang Eigenschaften: Melody: einfach rhythmisch, langsam, Frequency: 3-5 KHz Special sounds: Triller
Ruf: BirdID says: Warning call a hard "check" similar to Blackcap but slightly softer

♫ (Ruf)

Ruf Eigenschaften: Ruf Melodie: einnotig, langsam, Frequenz: 2-7 KHz, Spezielle Klänge: stottern/kieseln

Familie Hirundinidae (Schwalben / Swallows):
Gattung Riparia:
Uferschwalbe / Bank swallow (Riparia riparia)
Auch bekannst als: Sand martin
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Audubon Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia: Bank swallow
Dieser Vogel erscheint jenseits grossen Meere in Kontinenten : Europa, Nordamerika, Südamerika, Afrika.
Allgemein: Die Uferschwalbe (Riparia riparia), auch Rheinschwalbe genannt, ist eine Vogelart aus der Familie der Schwalben (Hirundinidae). Es werden mehrere Unterarten unterschieden. [more]
Gesang: Song a primitive improvisation on the contact call. [Link]
Rufe: Contact call a mono- or disyllabic "trrrrt". Similar to House Martin but more raucous and less crisp, with less rolling r's, and with stable pitch throughout. Alarm call similar to House Martin; a sharp plaintive "tseep", but somewhat purer and more drawn. [Link]
Körperlich: Länge=12 cm, Flügelspanne=26-29 cm, Gewicht=11-16 g

Überfamilie Passeroidea:
Familie Fringillidae (Finken):
Unterfamilie Carduelinae:
Gattung Serinus:
Girlitz / European serin (Serinus serinus)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia Girlitz Serinus serinus. Von Andreas Trepte - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, Link Quelle: WIKIPEDIA
Ich bin mir nicht sicher, ob die Aufnahmen unten Girlitz sind...kontrollieren.
Gesang: Song a hectic, jingling, continuous trill, like the pouring of broken glass. The highest notes are constantly modulated to form vague motifs. Timbre comparable to Corn Bunting. [Link]
Rufe: Ringing trill also used as contact call, with slightly falling pitch "trrilrlitlitlit". Alarm call a short, redpoll-like "weee-eeet", with an accented high-pitched middle part. [Link]
Körperlich: Länge=11 cm, Flügelspanne=20-23 cm, Gewicht=11-14 g

Gesang: General: Weird hectic song, and you'll probably hear them but not see them, which is a shame, because they're a colorful yellow bird. The song seems to defy description - described variously as the jingling of a bunch of keys, like crushing glass or the pouring of broken glass (the German Wikipedia refers to a nickname 'Glasscutter'), the sound of a cork twising in a bottle (Thomas Seilnacht on digitalefolien.ch), and one source I can no longer find talked about a ruined cassette tape. A Portuguese web site aptly calls it 'a high-pitched and fast rambled sum of indistinctive elements', and U. Cornell's ebird.org calls it frantically fast, oiseaux-birds.com 'a prolonged, wheezy, chirping', beautyofbirds.com 'a buzzing trill'.
Song: Das Gesangsrepertoire umfasst über 50 komplexe Silben, die in einem sehr schnellen Tempo und einer sehr stereotypen Reihenfolge eigene Lieder bilden. Starke Variationen finden sich im Übergang von einer Tour (zusammenhängenden Abfolge von Silben, also (Teil-)Strophe) in eine andere (Modulation). Das Gesangsrepertoire ist unter den Stieglitzartigen (Carduelinae) einzigartig.[1] Zudem umfasst es eine variable Menge an Silben, die auch im Gesang anderer Vögel verwendet werden. Es konnte bewiesen werden, dass die Komposition des Repertoires geographisch variiert. [Wikipedia setzt sich ernsthaft mit dem Gesang auseinander]
Gesang Eigenschaften: Melody: nicht musikalisch, sehr schnell, Frequency: 4-10 KHz

Gattung Linaria:
Bluthänfling / Eurasian linnet (Linaria cannabina)
Alternative Klassifikation: Carduelis cannabina
Auch bekannst als: Common linnet
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia: Eurasian linnet
Deutschland: Brut-, Jahres-, Zugvogel, Wintergast RL V
Gesang: Song a varied, sweet stream of contact calls, mimicry and trills with a staccato feel. [Link]
Rufe: Flight-call a quick and "bouncing" "gig-gig" or "tchett-tchett". Most often disyllabic utterances, while Twite seems to vary more the number of syllables. Tone harder and more bouncing. Most easily recognized by the frequently interwoven, disyllabic contact calls. [Link]
Körperlich: Länge=13 cm, Flügelspanne=21-25 cm, Gewicht=15-22 g

Unterfamilie Emberizinae:
Tribus Emberizini:
Gattung Emberiza (Buntings):
Goldammer / Yellowhammer (Emberiza citrinella)
Profil Wikipedia Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Goldammer am Aabach, Wetzikon. 2021-03-10 10.36.28 Wetzikon
Habe ihn im Fehraltorfer-Wald endlich gesehen als er von einem Baum in die Spitze eines anderen geflogen ist.
Ich dachte, es ist komisch, dass diese Voegel auf deutsch Ammer und Englisch Hammer heissen. Hammer scheint gar nicht logisch und Ammer ist nicht klar. Die Wikpedia Seite fuer Bunting auf Englisch sagt The genus name Emberiza is from Old German Embritz, a bunting.[6] The origin of the English "bunting" is unknown. - also Ammer ist nur eine andere Ausspracher von Embritz.
Vogelwarte.ch: besiedelt am liebsten Kulturlandschaften mit Hecken, Obstgärten, Äckern und Wiesen. Bei uns im Wald am Rand von einem Ackerfeld gehört. Die Brust weist ein Muster aus, das mich etwas an Drossel erinnert, obwohl sie anscheinend gar nicht eng verwandt mit den sind.
Gesang: Kurzes Liedchen. „ Wie wie wie hab ich dich liiieb“ Das „Lieb“ ist meist etwas tiefer, kann aber auch höher sein oder doppelt, dabei das eine höher und das andere tiefer. Sehr variabel! [Link]
Song a series of 6-8 (or more) slightly ascending "tze" 's, rising in volume and ending on a sustained note, which may be lower or higher than the others. Often rendered as "little-bit-of-cheese-and-no-bread". Last note is often omitted, which may lead to confusion with Cirl Bunting. Timbre with prominent harmonics as in other bunting songs. [Link]
Rufe: „zick“ „zeck“ [Link]
Distinct contact call: A short and brittle "zeet", rich in harmonics. [Link]
Körperlich: Länge=16 cm, Flügelspanne=23-29 cm, Gewicht=25-36 g

Gesang: Stakkato 2-Noten-Sequenz wird 10-12 mal wiederholt, mit Pause und Pfiff am Ende. Vogelwarte.ch schreibt: Bereits im zeitigen Frühjahr trägt das Männchen seinen einfachen Gesang vor: «Wie, wie, wie, wie hab ich dich lieb».Bolzari und Gygax in Vogelarten der Schweiz sind weniger poetisch aber hilfreicher mit der Beschreibung: vzizizizizizizi-düüüh.
Gesang Eigenschaften: Melody: einfach rhythmisch, schnell, Frequency: 4-8 KHz Singing season: year round Dawn chorus start, 45 minutes before dawn.

Zaunammer / Cirl bunting (Emberiza cirlus)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Zaumammer in den Reben bei Maienfeld. 2021-05-29 08.48.26 Maienfeld
Als Anfänger, hätte ich gedacht, dies wäre eine Goldammer, da beide gelb mit braunen Details sind. Das Männchen ist eher gelb und hat was für mich wie drei brauen Streifen im Gesicht aussehen. Die Goldammer hat kaum braun am Kopf. Das Weibchen ist weniger gelb und mehr braun. Siehe BirdID für gute Bilder und Beschreibung der Erkennungsmerkmale.
BirdID says song like yellowhammer with no ending. I see what they mean - it's more like 16 or so repetitions of the same note, and no leap up to 'lieb' as in the German Goldammer mnemonic.
Gesang: Wie Goldammer, aber ohne das „lieb“.und etwas tiefer. Ähnlich Klappergrasmücke. [Link]
Song variable, but can generally be described as a Yellowhammer phrase with no ending, or an Arctic Warbler with bunting timbre. Tempo also variable, but rhythm always even. [Link]
Rufe: Sehr ähnlich denen der obigen Art. [Link]
Alarm call a thin "tseeep", similar to Rock Bunting, but more drawn out. [Link]
Körperlich: Länge=15 cm, Flügelspanne=22-25 cm, Gewicht=21-29 g

Familie Motacillidae (Stelzenverwandte):
Gattung Anthus:
Bergpieper / Water pipit (Anthus spinoletta)
Alternative Klassifikation: Pipastes spinoletta
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Bergpieper, bin ich der Meinung, obwohl wir auch den Baump gesehen und gehört haben. 2021-06-27 05.38.28 Wildhaus
Deutschland: Zugvogel, Wintergast
Vokalisierung: Similar to Rock Pipit. [Link]
Gesang: Song slightly more melodious, often with Tree Pipit like glissandi at end of phrase. [Link]
Rufe: Contact call sharper and more drawn. [Link]
Körperlich: Länge=17 cm, Flügelspanne=24-29 cm, Gewicht=19-27 g

Gattung Motacilla:
Wiesenschafstelze / Western yellow wagtail (Motacilla flava)
Profil Wikipedia Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia: Western yellow wagtail
Allgemein: Die Schafstelze (Motacilla flava) ist eine Vogelart aus der Familie der Stelzen und Pieper (Motacillidae). [more]
Gesang: Song primitive and less striking. Beware differences in calls and songs between different subspecies. [Link]
Rufe: Contact call characteristic and widely used; a sharp, drawn out "pseeeoo" with an accented ending falling in pitch. A variable phrase with two or three notes resembling the contact call in timbre. [Link]
Körperlich: Länge=17 cm, Flügelspanne=23-27 cm, Gewicht=14-21 g

Familie Paridae (Meisen / Titmice):

Gattung Poecile:
Sumpfmeise / Marsh tit (Poecile palustris)
Alternative Klassifikation: Parus palustris
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Photographed on the Luppmen in September 2019 I didn't recognize it then but I'm pretty sure now. 2019-09-22 18.45.30 Luppmen
I've seen these twice at the Luppmen or our house, and once by Mesikon. BirdNet suggested a Wiesenmeise, but those are rare here and Sumpfmeisen not uncommon according to BirdLife Zurich
Etymologie: Auch Nonnenmeise genannt - weil es auch eine Moenchmeise gibt? [Link]
Vokalisierung: Most easily identified by sound. Especially in areas where plumage is less distinct compared to Willow Tit, like in Britain. [Link]
Gesang: Klapperlied. Reihe (6-8) weich angeschlagene Töne mittlerer Höhe. Ähnlich der Klappergrasmücke aber weicher. (Sumpf ist weich) Oft auch Rufe wie „psja“ zu hören. Ziemlich scharf u. gepresst. [Link]
Song: A simple one or two note call repeated in series. Usually rising slightly in pitch, and with a "liquid" quality. Sometimes also a ringing, vibrating song. Generally has a much sharper tone than the soft song of willow tit. [Link]
Rufe: Most typical call an explosive, sneeze-like "pee-choo", starting high-pitched and ending on a lower note.

Error loading Flash for sound!
See sound file


Also calls "chaa chaa chaa" but not so nasal and drawn-out as willow tit. Other calls: Various high pitched sound. Often quite explosive.
Error loading Flash for sound!
See sound file


.
[Link]
Körperlich: Länge=11 cm, Flügelspanne=18-19 cm, Gewicht=10-13 g

Gesang: Higher-pitched than great tit, sometimes repetitive 1- and 2-note tunes like them, sometimes simple melodies, usually pure, sometimes chirpy or raspy.
Gesang Eigenschaften: Melody: einfach rhythmisch, schnell, Frequency: 2-10 KHz
Ruf: Falling note, relatively long, sometimes repeated
Call from Xeno-Canto

Call from Xeno-Canto Quelle: XENOCANTO (Ruf)

'Swooping' call on the Luppmen

'Swooping' call on the Luppmen Chiffchaff calls go up, marsh tit calls down! Quelle: BirdNet 2020-10-21 08.38.51 Luppmen (Ruf)

Ruf Eigenschaften: Ruf Melodie: einnotig, langsam, Frequenz: 6-9 KHz, Spezielle Klänge: absteigend

Familie Turdidae (Drosseln / Thrushes):

Gattung Turdus:
Misteldrossel / Mistle thrush (Turdus viscivorus)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Misteldrossel. 2020-05-07 12.56.02 Hungerseeli
After a long outing in the woods with no 'new' discoveries where I hoped there might be, I followed a woodpecker-like rattle deep into the woods, and eventually managed a clear view of a mistle thrush (German Misteldrossel) while standing directly under the tree where I heard it. I believe it was a pair, but I only got a picture of one. The breast has that checkerboard look that thrushes have.
I initially saw them in the woods but later by Neschwil they came out of the woods into the fields to feed.
Gesang: Gesang ähnlich dem der Amsel, aber weniger abwechslungsreich und melancholisch, fast weinerlich klingend. Meist von Tannenspitze aus. [Link]
Song loud, far reaching and melodic. Most similar to Blackbird, but pitch is higher, phrases shorter (3-6 notes) and most notably, pauses between phrases are much shorter. All which gives the song a much more hurried feel than that of the Blackbird. Timbre is thinner and slightly shivering, and tonal range more limited. May have recurring favourite motifs, but does not repeat phrases like Song Thrush. Sometimes adds higher pitched parts and imitations. [Link]
Rufe: Rufe:schnarrend „kerr“, daneben „tück-tück-tück“ [Link]
Other calls; a dry rattle, likened to the sound of a piece of wood drawn over a coarse comb, and a Fieldfare-like "chuck". [Link]
Körperlich: Länge=27 cm, Flügelspanne=42-47 cm, Gewicht=100-150 g

Gesang: General: I mistook this one for a woodpecker the first time I heard it, partly because BirdNet also did! Rattle generated in vocal tract, not with the beak!
Gesang Eigenschaften: Melody: nicht musikalisch, schnell, Frequency: 2-9 KHz Special sounds: rasseln

Ringdrossel / Ring ouzel (Turdus torquatus)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Ringdrossel bei der Bergstation, Gamsalp. 2021-06-27 03.25.30 Wildhaus
Deutschland: Brut-, Zugvogel
Gesang: Song a primitive, plaintive series of short phrases. Often with only one or two syllables. Interspersed with eerie, higher pitched sounds, reminiscent of Song Thrush. [Link]
Rufe: Alarm call a series of "chok-chok". Thicker and more resonant than Redwing. [Link]
Körperlich: Länge=23-24 cm, Flügelspanne=38-42 cm, Gewicht=92-138 g

Familie Muscicapidae (Schnäpperverwandte / Old world flycatchers):

Gattung Ficedula:
Trauerschnäpper / European pied flycatcher (Ficedula hypoleuca)
Profil Wikipedia Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Trauerschnaepper. 2021-05-04 09.33.06 Flachsee am Reuss
Allgemein: Der Trauerschnäpper (Ficedula hypoleuca) ist ein Singvogel aus der Familie der Fliegenschnäpper (Muscicapidae). [more]
Gesang: Song a pleasant, tuneful, simple but varied phrase. [Link]
Rufe: Alarm call a sharp, energetic "wit", often in combination with a short "tic"; "whit-tic". Typically starts with disyllabic notes being repeated 3-5 times, diminishing in pitch and intensity like an echo of the first two syllables. Occasionally throws in a quick diagnostic ascending scale excercise. Clear notes and well defined pauses between phrases. [Link]
Körperlich: Länge=13 cm, Flügelspanne=21-24 cm, Gewicht=10-15 g

Gattung Muscicapa:
Grauschnäpper / Spotted flycatcher (Muscicapa striata)
Alternative Klassifikation: Motacilla striata
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


In a pinch barbed wire will do instead of a tree branch. Quelle: WIKIPEDIA
Heard in woods near Staldenweiher. Has streaks on crown and breast, rather than spots. Medium brown on head and back, light colored belly. 'Pincette-shaped beak'.
Perches on limbs in forest to swoop for insects and return to perch, specifically heard in woods near Staldenweiher.
Gesang: Song a primitive, slow series of various buzzing and very high pitched sounds. No recurring phrases. [Link]
Rufe: The discreet calls often goes unnoticed. Most calls high pitched with a buzzing, "electric" timbre. Alarm call a sharp, drawn "tzreeeee-check", with the second syllable abruptly clipping the sound. [Link]
Körperlich: Länge=14 cm, Flügelspanne=23-25 cm, Gewicht=14-20 g

Gesang: High (6-8 KHz?) short sound repeated every half to 5 seconds.
Gesang Eigenschaften: Melody: einfach rhythmisch, langsam, Frequency: 6-8 KHz
Ruf: General: To me something between a one-note and an extremely simple melody, namely med-med chk-hi-med-med, with a very irregular speed, not at all like a metronome.
Call: Most calls high pitched with a buzzing, "electric" timbre. [Link]
Sounds similar to what I know.

Sounds similar to what I know. Quelle: XENOCANTO (Ruf)


Ruf Eigenschaften: Ruf Melodie: stereotypisch melodisch, langsam, Frequenz: 4-7 KHz,

Gattung Saxicola:
Braunkehlchen / Whinchat (Saxicola rubetra)
Profil Wikipedia Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Mysterium im Rapsfeld von Friedliweid 2020-04-27 11.29.08 Luppmen
Die bauen ein Nest auf dem Boden auf einer Wiese oder Feld und brauchen relativ lang bis die Jungen flugge sind, darum hoffe ich, dass sie weitergezogen sind. Da Felder selten so lang ungestört bleiben im Mittelland, sind sie immer mehr in höheren Lagen zu finden.
Diesen Vogel haben wir paarweise in einem Rapsfeld entdeckt. Von weitem konnte man nur etwas orange Farbe entdecken. Ich habe ihn 2 Tage später im gleichen Feld gesucht und bin um das ganze Feld gelaufen. Erst am Ende habe ich ihn gesehen: am Anfang, sicher 100m von mit entfernt und um 2 Ecken. Da habe ich dieses Foto gemacht und in Büchern, Apps und Internet nach seiner Identität gesucht. Als ich ein sehr ähnliches Bild auf ornitho.ch gefunden habe, wo er auch auf einer Rapspflanze drauf sitzt, sah ich es als bestätigt, dass es ein Braunkelchen war.


Vokalisierung: The "peeu"-sound is depper and more resonant than similar sounds by Wheatear and Stonechat. [Link]
Der Gesang (bei Vogelwarte.ch) klingt für mich ähnlich wie eine Mönchsgrasmücke, aber nur in sehr kurzen Phrasen
Gesang: Kurzes (3-7 Töne) Liedchen mit 1-2 Kreischlauten, (ähnlich der Mittellaute b. Hausrotschwanz) variabel. Ahmt auch andere Vögel nach. [Link]
Song variable with lots of mimicry. The short phrases starts with dry, rattling or sneering trills, followed by clear whistling notes and expert mimicry. More varied, both in tone and tempo, than both Stonechat and Wheatear. [Link]
Rufe: „teck, teck“ (ähnlich wie wenn man zwei Steine zusammen schlägt) [Link]
Contact call resembles many of it relatives. A short, soft "peeu", followed by a hard "check" (like hitting two rocks together). [Link]
Körperlich: Länge=12 cm, Flügelspanne=21-24 cm, Gewicht=14-19 g
Präsenz: 03-20 - 10-15
Brut: 05-10 - 08-10
Migration rein: 03-20 - 05-15
Migration raus: 07-20 - 10-15

Gattung Phoenicurus:
Gartenrotschwanz / Common redstart (Phoenicurus phoenicurus)
Alternative Klassifikation: Motacilla phoenicurus
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Common redstart on a cable In Locarno-Monti 2020-06-17 14.29.54 Locarno
I'd only seen them in Locarno - but I liked them! Later in our FOK expediton to cultural areas around Maienfeld, they were quite common. They were also reported in Kaltbrunner-Riet (and no one reported the black redstart while we there), though I don't understand exactly why. Earlier none had been reported in that area.
In Locarno in 2020, they were often hidden in trees but also visible on powerlines. In 2021 one sang every morning at 5:00 in a gingko tree next to our room in Casa Egner.
Gesang: Fängt immer mit denselben 3 Tönen an, einem „dih dede“, wobei das dih etwa ein bis zwei Töne höher liegt. Dann folgt eine kurze Strophe mehr oder weniger reine Töne. Das Ganze ist ziemlich individuell. [Link]
Song distinct, with three parts: First an ascending single note, immediately followed by a trill, then concluding with a squeaky, rattling improvisation that usually contains some mimicry. [Link]
Rufe: „Füid-tack“ das füid ähnlich dem des Fitislaubsängers, das tack schnalzend. (wie wenn man die Zunge schnell vom Gaumen abzieht) [Link]
Alarm call a slightly drawn, Willow Warbler-like "huit" with a rising pitch, followed by a short, soft "tuc". [Link]
Körperlich: Länge=14 cm, Flügelspanne=20-24 cm, Gewicht=11-19 g

Gesang: I though I had these guys figured out after hearing them in Locarno several times, but they're hard to get a handle on! At BirdID they are described the first two parts of a three-part song like this: 'an ascending single note, immediately followed by a trill', whereas in Locarno I heard an initial high-low-high-low, sometimes without the final low, perhaps also a quick middle note, and no trill. Then a relatively short blackbird-like tune of maybe 5-8 notes. Listening to more recordings at XenoCanto has completely confused me now! BirdID also says the song is similar to the black redstart, which I sometimes hear at XenoCanto, but never did in Locarno! They also note a similarity to the Lesser Whitethroat (Klappergrasmücke), which I hope to hear in Maienfeld.
Gesang Eigenschaften: Melody: stereotypisch melodisch, langsam, Frequency: high (3-9 KHz) Singing season: 04-01 - 07-31 Dawn chorus start, 80 minutes before dawn.
Ruf: At least in French, this is called the huit call. Not very consistent in tone from one note to another. Some stick to 3-4 or 3-4.5 KHz, others 2.5-5.5.

♫ Quelle: XENOCANTO (Ruf)


♫ Seine-et-Marne, Île-de-France recorded by Julien Rochefort - perhaps this isn't a good example as he writes 'An independent juvenile. Its calls are quite irregular. Difficult to distinguish from Phylloscopus collybita, when they don't insert the "tec tec" calls between "huit ...... huit"! But it was really a phoenicurus phoenicurus juvenile, easy to see, perched 15m from me.' Quelle: XENOCANTO (Ruf)


♫ Quelle: XENOCANTO (Alarmruf)


Ruf Eigenschaften: Kontaktruf Ruf Melodie: einnotig, langsam, Frequenz: 2-5 KHz, Spezielle Klänge: aufsteigend
Präsenz: 03-20 - 10-25
Brut: 05-01 - 07-15
Migration rein: 03-20 - 05-07
Migration raus: 07-15 - 10-25

Gattung Oenanthe:
Steinschmätzer / Northern wheatear (Oenanthe oenanthe)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Audubon Xeno-Canto BirdID NABU


Male northern wheatear, photo by Andreas Trepte - Own work, CC BY-SA 2.5 Quelle: WIKIPEDIA
Dieser Vogel erscheint jenseits grossen Meere in Kontinenten : Europa, Nordamerika, Afrika.
General: I thought after seeing these at over 2700 meters that they must be a typical mountain bird (and in the FOK Zurich materials they were in the mountain section), however Wikipedia explains that such a stony landscape is the key, whether that is high or not:
Geography: The northern wheatear is a migratory insectivorous species breeding in open stony country in Europe and east across the Palearctic with footholds in northeastern Canada and Greenland as well as in northwestern Canada and Alaska. It nests in rock crevices and rabbit burrows. All birds spend most of their winter in Africa. ... Miniature tracking devices have recently shown that the northern wheatear has one of the longest migratory flights known - 30,000 km (18,640 miles), from sub-Saharan Africa to their Arctic breeding grounds.[15] [Link]
Strangely the residence and migration maps differ greatly by source: in Wikipedia the northern wheatear spends winter in subsaharan Africa, while the authoratitive Kosmos-Vogelführer shows some in northern Africa like Morocco. Most other sources agree with Wikipedia and Sub-Saharan Africa.
I thought the German name Steinschmätzer, presumably stone kisser (no one explains it, oddly enough) to be much more logical than the English northern wheatear. I was greatly amused to look it up and find it to be a 'folk etymology of "white" and "arse"' (Wikipedia).
Etymologie: The genus name Oenanthe is derived from the Greek oenos (οίνος) "wine" and anthos (ανθός) "flower". It refers to the northern wheatear's return to Greece in the spring just as the grapevines blossom. [Link]
Hat einen boese aussehenden schwarzen Augenstreifen wie ein Red-backed shrike (den Nici Baiker im FOK Feldornithologiekurs als Zorro-look beschrieben hat). Auf Muottas Muragl habe ich beim Fliegen den typischen runden grauen Oval umgeben bei dunklen Federn gesehen, und bin so auf Steinschmätzer gekommen. Ich habe das schwarze T-Muster nicht gesehen, die ueberall erwaehnt wird aber nie gezeigt - ich habe ein Foto erst ueber Google gefunden.
In den FOK Unterlagen werden die Zugrouten von Alaska und von nordosten Kanada gezeigt, die beide fuer Winter nach Afrika ziehen. Die aus Alaska fliegen ueber Asien unglaubliche 15000 Kilometer! Die in Kanada haben es auch nicht leicht, da sie zuerst ueber den Atlantik nach Spanien fliegen!
Vokalisierung: Each phrase is often introduced by the "weet" sound, then followed by hastened, creaking, rattling and warbling sounds of 1-2 seconds duration. [Link]
Gesang: Kurze, wechselvolle Strophe mit vielen unreinen Tönen. Meist von erhöhter Warte aus oder in kurzem Singflug vorgetragen. [Link]
The Wheatear song consists of short phrases with marked pauses. The "check" sound is also often included in the song. [Link]
Rufe: „Tschack“ auch „hiit“ (saugend) [Link]
Contact and alarm call a high pitched, sharp "weet", followed by a hard "check", like hitting two rocks together. The "weet" sound is much sharper than the similar sound in Whinchat and Stonechat. Wheater usually repeats the "weet" sound more frequently than the "check" sound. The "check" of Stonechat is less pure and more gritty. [Link]
Körperlich: Länge=14-15 cm, Flügelspanne=26-32 cm, Gewicht=18-29 g

Familie Certhiidae (Baumläufer):

Unterfamilie Certhiinae:
Gattung Certhia:
Gartenbaumläufer / Short-toed treecreeper (Certhia brachydactyla)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto NABU


Gartenbaumlaeufer, Mesikomerweg, Pfaeffikersee. 2021-04-27 17.01.28 Pfäffikersee
Allgemein: Der Gartenbaumläufer (Certhia brachydactyla) ist eine Vogelart der Gattung der Eigentlichen Baumläufer (Certhia) aus der Familie der Baumläufer (Certhiidae). Er ist in weiten Teilen Mitteleuropas ein verbreiteter Brutvogel, der vor allem im Tiefland anzutreffen ist. [more]
Gesang: Kurz u. bündig! (Gartenwege sind kurz.) Tonreihe am Schluss ansteigend. „Hesch du gseh woni bi? [Link]
Rufe: scharf „tiit, sri“ [Link]

Gesang: General: It sounds to me like a 5-7 note song like 'five k low high higher'. The individual notes have the same backward checkmark shape as the call. It's basically the same across Europe.
Song: The song of the nominate subspecies is an evenly spaced sequence of notes teet-teet-teet-e-roi-tiit. [Link]
Its song is short, loud and rhythmic. [Link]
[In comparison with the visually similar Eurasian treecreeper, it] has a clearer, louder more staccato contact call of ‘sreet’ or ‘sree’ and a short ‘wit’ during normal activity [Link]
Gesang Eigenschaften: Melody: stereotypisch melodisch, langsam, Frequency: 4-7 KHz
Ruf: General: See the sonogram how the song may descend rapidly from 7Khz to and then climb from 5 to 5.75 KHz, a kind of reversed checkmark. However I find it hard to distinguish from a single note. I'm not a bird ;-(
Call: calls with a loud (Wikipedia says shrill) “tyt tyt” [Link]
A recording from Jorge Leitão in the Netherlands that I assume is the tyt tyt call.

A recording from Jorge Leitão in the Netherlands that I assume is the tyt tyt call. Quelle: XENOCANTO (Ruf)


Ruf Eigenschaften: Ruf Melodie: einnotig, langsam, Frequenz: 5-7 KHz,

Überfamilie Corvoidea:

Familie Laniidae (Würger / Shrikes):
Gattung Lanius:
Neuntöter / Red-backed shrike (Lanius collurio)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto NABU


Patrick Brontë's annotated copy of Thomas Bewick’s 'A History of British Birds' Part of a collection sold at Sotheby's in June 2021 and expected to bring 1-2 million dollars. The page shown in the newspaper features the red-backed shrike, a bird whose habitat loss in less intensive agricultural land has led to shrinking populations.
Kulturland. Im Gebüsch an der Stillen Reuss.
Saw this masked bandit at Maienfeld. I was also told where to find it in the hedges at the Stille Reuss in Rottenschwil.
Kultur: The BirdLife Switzerland bird of the year of 2020, the red-backed shrike or Neuntöter, made a surprising appearance in the New York Times in May 2021 when a private collection of manuscript and books from the Brontë family was put up for sale. Among the books is father Brontë's copy of Thomas Bewick’s 'A History of British Birds,' which Jane Eyre leafs through in a scene in Charlotte's novel of the same name. [NY Times, 'A Lost Brontë Library Surfaces', by Jennifer Schuessler, May 25, 2021]
Etymologie: Er spiesst Beutetiere oft an Dornen oder spitzen Seitenästen auf, um sie zu bearbeiten und zu zerteilen oder als Vorrat zu halten. Seinen Namen soll der Neuntöter dieser Eigenart verdanken: Man hat früher irrtümlicherweise angenommen, dass er immer erst neun Tiere aufspiesst, bevor er wieder eines verzehrt. [Link]

Gesang: Reminds me a bit of a Rohrsaenger with its short, varied bits. BirdID says Song surprisingly varied with many expert imitations of small passerines, interwoven with bell-like ringing and dry chirping sounds. May be confusing and hard to identify if bird not seen. Song not very loud, but phrases can be very long. 'May be confusing' - tell me about it! What's not confusing about trying to tell apart 422 species of Swiss birds!
Gesang Eigenschaften: Melody: improvisiert melodisch, langsam, Frequency: medium (1-5 KHz) Special sounds: Mimikry

Familie Corvidae (Krähenverwandte):
Gattung Corvus (Crows):
Dohle / Jackdaw (Coloeus monedula)
Alternative Klassifikation: Corvus monedula
Auch bekannst als: Eurasian jackdaw
Profil Wikipedia Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto NABU


Wikipedia: Jackdaw
Deutschland: Brut-, Jahres-, Zugvogel, Wintergast je nach Bundesland: RL V; RL 3

Gattung Pyrrhocorax:
Alpendohle / Alpine chough (Pyrrhocorax graculus)
Auch bekannst als: Yellow-billed chough
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Auf dem Dach unter Vrenelisgärtli 2021-01-01 09.43.48
Als schwarzer Vogel mit gelbem Schnabel in den Alpen leicht zu erkennen. Ich habe sie auch in Schwanden (Ortsteil Thon) gesehen, direkt unter Vrenelisgärtli. Es heisst, bei Schnee fliegen sie tagsüber ins Tal aber abends wieder hoch.
Alpendohlen gibt's von den Kanaren bis in den Himalayen. In der Schweiz. Man kennt sie in den Schweizer Bergen.
Vokalisierung: Diagnostic and very different from Red-billed Chough. A sharp, quite high-pitched, whistling trill "chreeeee". Usually alternated with pure-toned high-pitched whistles, falling abruptly in pitch with a "clipping" ending. [Link]
Körperlich: Länge=38 cm, Flügelspanne=75-85 cm, Gewicht=188-252 g

Ordnung Gruiformes (Kranichvögel / Terrestrial and marshbirds):

Familie Rallidae (Rallen / Rails):

Gattung Gallinula:
Teichhuhn / Common moorhen (Gallinula chloropus)
Auch bekannst als: Teichralle, Eurasian moorhen
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Audubon Xeno-Canto BirdID NABU


Teichhuhn bei Rapperswil 2021-02-12 12.54.22 Rapperswil
Dieser Vogel erscheint jenseits grossen Meere in Kontinenten : Europa, Nordamerika, Afrika.
Gesehen auf dem Weg am Pfäffikersee nahe Wetzikon, als einer vom Schilf zu Schilf gelaufen ist. Spaeter hat eine Praktikantin vom Naturzentrum dies als Teichhuhn identifiziert. Da unser Vogel den farbigen Schnabel nicht hatte, hat sie gemeint, es war wahrscheinlich ein Jungvogel. Ich haette gesagt, die Beine waren kuerzer, aber der Teichhuhn hat auf jeden Fall auch der kurze aufrecht gehaltene Schwanz den wir gesehen haben.
Habitat: Teichhühner nisten am liebsten im Dickicht am Rand von Teichen, Seen oder Flüssen und verraten sich meist nur durch ihre gutturalen Rufe. Im Winter sind sie leichter zu beobachten, da sie ihren deckungsreichen Lebensraum verlassen und auf Wiesen, in Parks oder an offenen Gewässern erscheinen. [Link]
Gesang: Most typical is the territorial call (song); a sharp, loud and resonant "krrrr-ook" or "krrrk". [Link]
Rufe: Rich repertoire of loud calls and softer sounds. Other calls; a sharp, three or four-syllable "kekeke", and a soft "wep" sometimes drawn-out in a more mewing version. [Link]
Körperlich: Länge=32-35 cm, Flügelspanne=50-55 cm, Gewicht=240-420 g

Klasse Accipitriformes (Greifvögel / Hawks and eagles):

Familie Accipitridae (Habichtartige):

Unterfamilie Accipitrinae (Bussardartige / True hawks):
Gattung Accipiter:
Habicht / Northern goshawk (Accipiter gentilis)
Alternative Klassifikation: Falco gentilis
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Audubon Xeno-Canto BirdID NABU


Young goshawk in Fehraltorf. A young hawk has these thrush-style streaks on its breast. When grown, these become bars. 2021-01-17 10.19.26 Luppmen
Dieser Vogel erscheint jenseits grossen Meere in Kontinenten : Europa, Nordamerika, Afrika.
Ein junger Habicht ist an einem verschneiten Januar-Tag in 2021 in einem Baum an der Bahnhofstrasse aufgetaucht.
Aussehen und Identifizierung: Ein Greifvogel, der zur Familie der Habichtartigen (Accipitridae) gehört. [Link]
Vokalisierung: Series of short "ke-ke-ke-ke-ke". [Link]
Rufe: More resonant, both sharper and deeper pitched than similar call of Sparrowhawk, and much slower. Also a wailing "peeeaaaaw". [Link]
Körperlich: Länge=48-62 cm, Flügelspanne=135-165 cm, Gewicht=600-2000 g

Sperber / Eurasian sparrowhawk (Accipiter nisus)
Alternative Klassifikation: Falco nisus
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Sperber am Luppmen nicht weit vom Bahnhof 2021-02-06 10.49.12 Luppmen
Allgemein: Der Sperber (Accipiter nisus) ist ein Greifvogel und gehört zur Familie der Habichtartigen (Accipitridae). Die Weibchen sind fast doppelt so groß und schwer wie die Männchen. In der Jägersprache werden die Männchen Sprinz genannt (während bei allen anderen Greifvögeln für das Männchen die Bezeichnung Terzel verwendet wird). [more]
AppearanceAndIdentification: Die Bauchfedern inspirierten ein eigenes Wort, Sperberung oder gesperbert, was laut Wikipedia beschreibt 'die auf hellem, gelblichem oder weißlichem Untergrund dunkel quer gebänderten Gefiederzeichnungen im Brust-, Bauch- und Flankenbereich von Vögeln.' [Link]
Habitat: In der Brutzeit bewohnt er hauptsächlich Wälder, vor allem im Winter ist er auch in Siedlungen anzutreffen. Hier sind die Singvögel an den Futterstellen eine leichte Beute [Link]
Diet: Wikipedia: Männchen schlagen in Mitteleuropa überwiegend Vögel von Meisen-, Finken- und Sperlingsgröße, maximal etwa bis zur Größe einer Amsel; Weibchen können auch noch Vögel von der Größe eines Eichelhähers oder, in seltenen Fällen, einer Ringeltaube überwältigen. [Link]
Nahrung: Kleine Singvögel, v.a. Sperlinge, Finken, Goldammern, Drosseln, Feldlerchen, Star, Meisen; Weibchen auch Tauben [Link]
Vokalisierung: Series of short "ke-ke-ke-ke-ke", with rising pitch. [Link]
Gesang: Meist in Horstnähe zu hören. Eine Reihe von kurzen Einzellauten, [Link]
Rufe: wie „gigigi“. Ähnlichkeit mit Wendehals, aber klarer und schneller. Schneller auch als Grünspecht und tiefer als Turmfalke. [Link]
Less resonant and less full than similar call of Goshawk, and much faster. Also a short "peeaaaa", shorter and more squeaky than Buzzard. [Link]
Körperlich: Länge=28-38 cm, Flügelspanne=55-70 cm, Gewicht=110-342 g

Gattung Circus (Harriers):
Rohrweihe / Western marsh harrier (Circus aeruginosus)
Auch bekannst als: Western marsh-harrier, Eurasian marsh-harrier
Profil Wikipedia Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia: Western marsh harrier
Allgemein: Die Rohrweihe (Circus aeruginosus) ist eine paläarktische Greifvogelart aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae). Ihre Brutverbreitung reicht von der zentralen Mongolei bis nach Portugal sowie von Skandinavien bis Nordafrika. Die Überwinterungsgebiete liegen in West- und Zentralafrika, Arabien sowie auf dem indischen Subkontinent. Die Art bewohnt Schilfbestände, Moore, Seeufer und andere Feuchtgebiete in offener Landschaft, aber auch Getreide- und Rapsfelder. Die Brutzeit der Rohrweihe liegt, je nach Breitengrad, zwischen April und August, wobei zwei bis sieben Eier in einem Bodennest in hoher Vegetation ausgebrütet werden. Es werden zwei Unterarten unterschieden, wobei die Nominatform den Norden des Verbreitungsgebiets bewohnt und die Unterart Circus aeruginosus harterti in Marokko, Algerien und Tunesien vorkommt. [more]
Rufe: Call: A sharp "kwii-uuu" of about a seconds length, rapidly ascending in pitch, and ending on a falling tone. [Link]
Körperlich: Länge=48-56 cm, Flügelspanne=115-130 cm, Gewicht=405-800 g

Wiesenweihe / Montagu's harrier (Circus pygargus)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto NABU


Wikipedia: Montagu's harrier
Allgemein: Die Wiesenweihe (Circus pygargus) ist ein Greifvogel aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae). Wie viele Arten der Gattung Circus zeigt auch die Wiesenweihe einen starken Geschlechtsdimorphismus bezüglich Größe und Färbung. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über weite Teile der westlichen und mittleren Paläarktis. Die Art bewohnt großflächig offene, feuchte bis trockene Habitate wie Verlandungszonen, Niedermoore und Steppen sowie landwirtschaftliche Flächen mit vergleichbarer Vegetationsstruktur, vor allem Getreideäcker. In Mitteleuropa hat die Besiedlung landwirtschaftlicher Flächen unterstützt durch gezielten Schutz in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Wiesenweihen sind Langstreckenzieher, sie überwintern in Afrika südlich der Sahara sowie im Süden Asiens. In Teilen Europas gab es im 20. Jahrhundert durch Lebensraumzerstörung drastische Bestandrückgänge, weltweit ist die Art heute jedoch ungefährdet. [more]

Gattung Milvus:
Schwarzmilan / Yellow-billed kite (Milvus aegyptius)
Profil Wikipedia eBird Xeno-Canto


Wikipedia: Yellow-billed kite
Der Schwarzmilan oder Schwarzer Milan (Milvus migrans) ist ein etwa mäusebussardgroßer Greifvogel aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae). Im Gegensatz zum nahe verwandten Rotmilan (Milvus milvus), dessen Brutgebiet sich im Wesentlichen auf Europa beschränkt, hat der Schwarzmilan ein riesiges Verbreitungsgebiet, das neben großen Teilen der Paläarktis weite Bereiche des indomalaiischen Faunengebietes sowie Australasien einschließt. Entsprechend dieser weiträumigen Verbreitung werden bis zu zwölf Unterarten beschrieben, von denen meist sieben als allgemein anerkannt gelten. Unklar ist die Stellung der beiden gelbschnabeligen, in Afrika beheimateten Milane Milvus migrans aegyptius und Milvus migrans parasitus; sie werden sowohl als eigenständige Art Milvus aegyptius (mit der Unterart Milvus aegyptius parasitus) als auch weiter als Unterart von Milvus migrans geführt.[1][2] [more]

Gattung Pernis:
Wespenbussard / European honey-buzzard (Pernis apivorus)
Auch bekannst als: European honey buzzard
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia: European honey-buzzard
Der Wespenbussard (Pernis apivorus) ist eine Vogelart aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae). Er ist etwa so groß wie ein Mäusebussard. Die Art besiedelt den größten Teil Europas und das westliche Asien. [more]
Rufe: Call an ascending, then descending; "pjuuuuu" much thinner than buzzards, and with a distinct register break when changing pitch. May be confused with newly fledged Buzzard chicks. [Link]
Körperlich: Länge=52-60 cm, Flügelspanne=135-150 cm, Gewicht=360-1050 g

Infraklasse Neognathae:

Ordnung Columbiformes (Taubenvögel / Pigeons and others):

Familie Columbidae (Pigeons):
Gattung Columba:
Hohltaube / Stock dove (Columba oenas)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Hohltaube bei Maienfeld. 2021-05-29 11.42.52 Maienfeld
Deutschland: Brut-, Zugvogel
Gesang: Song a two-syllable, cooing. Much louder and more accentuated first syllable than in Feral Pigeon. First a short ascending "oooh", immediately followed by a short descending "oohh". Tone quite pure, mostly lacking the rolling quality of Feral Pigeon. [Link]
Körperlich: Länge=32-34 cm, Flügelspanne=63-69 cm, Gewicht=250-350 g

Gattung Streptopelia:
Turteltaube / European turtle-dove (Streptopelia turtur)
Auch bekannst als: European turtle dove
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia: European turtle-dove
Allgemein: Die Turteltaube (Streptopelia turtur) ist eine Vogelart aus der Familie der Tauben. Das Verbreitungsgebiet umfasst weite Teile der westlichen und zentralen Paläarktis und reicht vom nördlichen Afrika, der iberischen Halbinsel und Großbritannien nach Osten über den Nahen und Mittleren Osten bis Nordwestchina und in die Mongolei. Im Mittelmeerraum ist die Turteltaube besonders häufig. Nach einer im Jahr 2007 veröffentlichten Studie der EU ist ihr Bestand jedoch in den letzten 25 Jahren um 62 Prozent zurückgegangen.[1] Der Bestandsrückgang wird auf veränderte landwirtschaftliche Anbaumethoden und den Rückgang der Erdraucharten zurückgeführt, die bei der Ernährung der Turteltauben eine große Rolle spielen. Zu den für den Bestandsrückgang verantwortlichen Faktoren gehört aber auch der Abschuss der Tauben insbesondere im Mittelmeerraum während der Zugzeiten. [more]
Gesang: Song: a deep, rolling, and slightly ascending cooing; "trrrrrrrrrrrrrrrrr trrr-trrrr" with variations in rhythm. Sometimes birds sticks to a phrase, but phrases varies between individuals. [Link]
Körperlich: Länge=26-28 cm, Flügelspanne=47-53 cm, Gewicht=100-180 g

Ordnung Coraciiformes (Rackenvögel / Kingfishers and others):

Familie Meropidae:
Gattung Merops:
Bienenfresser / European bee-eater (Merops apiaster)
Auch bekannst als: Bee-eater
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto NABU


Wikipedia: European bee-eater
Hoped to hear it and especially see it in Maienfeld (Kulturland-Exkursion) but didn't. It'll show up in Leuk in 2022!

Gesang: BirdID says multi-syllabic, rolling phrases, although it often seems to be one syllable as well. Hope to hear it and especially see it in Maienfeld.
Gesang Eigenschaften: Melody: einfach rhythmisch, langsam, Frequency: medium (1-5 KHz)

Ordnung Cuculiformes (Kuckucke / Cuckoos and others):

Familie Cuculidae (Cuckoos):
Gattung Cuculus:
Kuckuck / Common cuckoo (Cuculus canorus)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Audubon Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia Kuckuck, Cuculus canorus. Von Locaguapa - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link Quelle: WIKIPEDIA
Dieser Vogel erscheint jenseits grossen Meere in Kontinenten : Europa, Nordamerika, Afrika.
Geographie: A common migratory bird across most of Europe and Asia, it regularly strays to the western Alaskan islands in late spring and early summer. [Link]
Gesang: Männchen: Unverwechselbarer Ruf. Weibchen: im Frühling eine kichernde Rufreihe, [Link]
Song: the well known disyllabic "cuck-coo" with emphasis on first note, and the second note a third lower than the first one. Also a harsh "tchaa tchaa", and a bubbly trill, reminiscent of Little Grebe, uttered by the female. [Link]
Rufe: wie „kwickkwickkwick“, 6-8 dicht gereihte, fast metallisch klingende Laute, von unten her angeschlagen. Jungkuckucke betteln durchdringend „ssrieb“ [Link]
Körperlich: Länge=32-34 cm, Flügelspanne=55-60 cm, Gewicht=95-140 g

Ordnung Falconiformes (Falkenartige / Falcons and others):

Familie Falconidae:
Gattung Falco (Falcons):
Baumfalke / Eurasian hobby (Falco subbuteo)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Wikipedia: Eurasian hobby
Allgemein: Der Baumfalke (Falco subbuteo) ist ein kleiner Falke, dessen auffälligstes Merkmal seine rostroten „Hosen“ (Beingefieder und Unterschwanzdecken) sind. Er ist in Deutschland die zweithäufigste Falkenart, nach dem Turmfalken und vor dem Wanderfalken. Der Bestandstrend ist rückläufig. [more]
Vokalisierung: Varied, but not very vocal. [Link]
Rufe: Calls when courting and at breeding ground. Most common sound a high-pitched "tew-tew-tew". Similar to Wryneck, but less pleading. Also a sneezing "ktcho". [Link]
Körperlich: Länge=30-36 cm, Flügelspanne=82-92 cm, Gewicht=131-340 g

Rotfussfalke / Red-footed falcon (Falco vespertinus)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto NABU


Wikipedia: Red-footed falcon
Allgemein: The red-footed falcon (Falco vespertinus), formerly the western red-footed falcon, is a bird of prey. It belongs to the family Falconidae, the falcons. This bird is found in eastern Europe and Asia although its numbers are dwindling rapidly due to habitat loss and hunting. It is migratory, wintering in Africa. It is a regular wanderer to western Europe, and in August 2004 a red-footed falcon was found in North America for the first time on the island of Martha's Vineyard, Massachusetts.[2] [more]

Turmfalke / Common kestrel (Falco tinnunculus)
Auch bekannst als: Eurasian kestrel
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Flying by Pfäffikon 2020-04-24 12.12.44 Luppmen
Der Turmfalke (Falco tinnunculus) ist der am häufigsten vorkommende Falke Mitteleuropas. Der Öffentlichkeit ist er relativ vertraut, da er sich auch Städte und Stadträume als Lebensraum erobert hat und öfters beim „Rüttelflug“ zu beobachten ist (daher auch die verbreitete Bezeichnung Rüttler – nicht zu verwechseln wiederum mit dem Rötelfalken). [more]
Oft seen in the fields around Fehraltorf, flapping away to stay in place.
Rufe: Most common call a fast series of short, high-pitched "ke-ke-ke". Much less raucous than Merlin or Peregrine. [Link]
Körperlich: Länge=32-35 cm, Flügelspanne=71-80 cm, Gewicht=156-252 g

Ordnung Piciformes (Spechtvögel / Woodpeckers and others):

Familie Picidae (Woodpeckers):
Gattung Dendrocopos:
Buntspecht / Great spotted woodpecker (Dendrocopos major)
Alternative Klassifikation: Picoides major
Profil Wikipedia Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Buntspecht hoch im Baum im Wald 'Im Brand' 2020-04-25 07.57.12 Luppmen
Haeufigste Spechtart in der Schweiz
Vokalisierung: It's frequent drumming is easily recognized by its short duration. [Link]
Rufe: Typically it lasts 0.5 seconds, sometimes slightly longer. Contact call frequently hear throughout the year. A short hiccup "kek", sometimes in series. When excited this may escalate into a trill. [Link]
Körperlich: Länge=22-23 cm, Flügelspanne=34-39 cm, Gewicht=70-100 g

Gesang: Call: Nabu: Das bekannteste Geräusch des schwarz-weißen Spechtes ist aber wohl sein kurzes, aber häufiges Trommeln. [Link]
In a sonogram I can see about 13 taps in just over half a second, but you can never distinguish so many. It's short but intense, and the second half trails off, especially contrasted with the constant drumming of the three-toed woodpecker. [[Listen here.]]
Song: Other: ‘Drumming’ is the sound that Great Spotted Woodpeckers make by hammering their bills against dead wood 10-20 times over 2-3 seconds. The sound resonates in the dead wood and can be heard over large distances. This drumming acts as an advert and is used by Great spotted Woodpeckers and other woodpecker species instead of a song. [From the GardenBird web site]
Gesang Eigenschaften: Melody: nicht musikalisch, schnell, Frequency: low (1-3 KHz) Special sounds: trommeln
Ruf: General: A chirping (that I couldn't associate in my mind with a woodpecker), repeated at somewhat irregular intervals of about a second
Call: Nabu: Der häufigste Ruf ist ein kurzes und spitzes „kix“. Ist ein Buntspecht aufgebracht, etwa durch einen Artgenossen, kann man ein schnelles Schnarren hören. [Link]
Great spotted woodpecker call

Great spotted woodpecker call Quelle: XENOCANTO (Ruf)


Ruf Eigenschaften: Ruf Melodie: einnotig, langsam, Frequenz: 1-8 KHz,

Gattung Picus:
Grauspecht / Grey-headed woodpecker (Picus canus)
Auch bekannst als: Gray-headed woodpecker, Grey-faced woodpecker
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto NABU


Vogelwarte Grauspecht. Note that it's quite green despite its name. Quelle: VOGELWARTE
Verhalten: Der Grauspecht gehört mit dem Grünspecht zu den «Erdspechten», die ihre Nahrung vorwiegend auf dem Boden suchen. Obwohl er fast so gross ist wie der Grünspecht, ist der heimlicher lebende Grauspecht ungleich schwieriger zu lokalisieren. Am ehesten verrät er sich durch die fallende, etwas melancholisch wirkende Rufreihe. Über seine Lebensweise ist vergleichsweise wenig bekannt. [Link]
Gesang: Deutlich abfallende Tonreihe. 4-10 Töne. Absinken beginnt gewöhnlich erst mit dem dritten oder vierten Ton und wird etwas langsamer. Klingt etwas klagend (moll). Vor allem gegen den Schluss. Kann nachgepfiffen werden. (beim Grünspecht nicht ) [Link]

Gesang: Drumming in lieu of song. Fast, constant, somehow less harsh than great and middle spotted woodpeckers.
Gesang Eigenschaften: Melody: einfach rhythmisch, schnell, Frequency: 0-4 KHz Special sounds: trommeln
Ruf: In the FOK course, Christina said he sounds like he's running out of gas, which is a great description.

♫ Quelle: XENOCANTO (Ruf)


Ruf Eigenschaften: Ruf Melodie: einfach rhythmisch, langsam, Frequenz: high (3-9 KHz),

Grünspecht / Eurasian green woodpecker (Picus viridis)
Auch bekannst als: European green woodpecker
Profil Wikipedia Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Green woodpecker, Ecoteaux. In Loic and Laure's garden 2021-05-17 17.13.28 Ecoteaux
In the FOK course, Tom mentioned that his nephew said it should be called the Buntspecht, since it has so many colors.
Da es v.a. Ameisen frisst, trommelt es nicht viel, so weit ich mich erinnere, daher ist es hier nicht beschrieben. Xenocanto hat auch nichts.
Aussehen und Identifizierung: Der Grünspecht fällt neben dem laut lachenden Balzruf auch durch den wellenförmigen Flug auf, bei dem er die Flügel zwischen zwei Schlagphasen ganz an den Körper anlegt. Neben dem Wendehals ist er unter den Spechtarten Europas am stärksten auf Ameisen spezialisiert. Er besitzt eine mehr als 10 Zentimeter lange Zunge, die klebrig und an der Spitze mit Widerhaken versehen ist. [Link]
Gesang: Helles Lachen. Weiche, oft leicht abfallende Tonreihe. Variabel in Lautstärke und Silbenzahl. je nach Stimmung. Wenn abfallend dann vom Anfang der Rufreihe an. Auch dreisilbig „kiäckkiäckkiäck“. [Link]
Song similar to Grey-headed Woodpecker, but not as soft and fluty. Each phrase consist of a series of short "klee", with a laughing quality. Pitch drops slightly throughout the phrase, but not as markedly as in Grey-headed, and tempo is fairly constant (no ritardando). [Link]
Rufe: Short "kek" calls when excited and in flight. Drumming of 1.5 seconds duration with decelerating tempo, but not often heard. Another call is similar to Black Woodpecker; a series of resonant "klit-klit-klit-klit-klit-klit", but is less clear, has a more determined start and has less obvious rising pitch at the end of each syllable. [Link]
Körperlich: Länge=31-33 cm, Flügelspanne=40-42 cm, Gewicht=150-220 g

Ruf: Unheimliches Lachen.

♫ Quelle: XENOCANTO (Ruf)


Ruf Eigenschaften: Ruf Melodie: einfach rhythmisch, langsam, Frequenz: high (3-9 KHz),

Gattung Jynx:
Wendehals / Eurasian wryneck (Jynx torquilla)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Deutschland: Brut-, Zugvogel RL 2
Vokalisierung: Normally silent when not breeding. Other sounds: a guttural "gru", and hissing sounds when threatened. [Link]
Gesang: Song (both sexes): an insisting, Merlin- or Lesser Spotted Woodpecker-like series of plaintive "kee kee kee kee kee ". First slightly ascending, then descending. [Link]
Körperlich: Länge=16-17 cm, Flügelspanne=25-27 cm, Gewicht=30-45 g

Ordnung Podicipediformes (Lappentaucher / Grebes):

Familie Podicipedidae (Grebes):
Gattung Tachybaptus:
Zwergtaucher / Little grebe (Tachybaptus ruficollis)
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto BirdID NABU


Zwergtaucher. 2021-08-19 12.16.02 Kaltbrunner-Riet
Allgemein: Der Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis) ist eine Art aus der Familie der Lappentaucher. In Europa ist diese in Eurasien und Afrika verbreitete Art der kleinste Vertreter dieser Familie. Zwergtaucher sind in Europa durchaus häufig. Sie werden jedoch wegen ihres unauffälligen Gefieders und ihrer insbesondere während der Brutzeit sehr versteckten Lebensweise meist übersehen. [more]
Vokalisierung: Relatively vocal compared to many other grebes. [Link]
Rufe: Call; sometimes a single quite clear high pitched "dydlylyyt". More often combined into longer phrases with harsher quality, oscillating like laughter and travelling up and down in pitch in agitated motion. Reminiscent of female Cuckoo. [Link]
Körperlich: Länge=25-29 cm, Flügelspanne=40-45 cm, Gewicht=140-193 g

Überordnung Galloanserae:

Ordnung Galliformes (Hühnervögel / Landfowls):
Familie Phasianidae (Turkeys):
Unterfamilie Tetraoninae (Grouses):
Gattung Lyrurus:
Birkhuhn / Black grouse (Lyrurus tetrix)
Alternative Klassifikation: Tetrao tetrix
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto NABU


Wikipedia: Black grouse
Deutschland: Brut-, Jahresvogel RL 2

Ordnung Apodiformes (Segler / Swifts and hummingbirds):

Familie Apodidae (Swifts):
Unterfamilie Apodinae:
Gattung Tachymarptis:
Alpensegler / Alpine swift (Tachymarptis melba)
Alternative Klassifikation: Apus melba
Profil Wikipedia eBird Vogelwarte BirdLife ZH Xeno-Canto NABU


Wikipedia: Alpine swift
Allgemein: Der Alpensegler (Tachymarptis melba, Syn.: Apus melba) ist eine Vogelart aus der Familie der Segler (Apodidae). Die Art besiedelt unter anderem weite Teile des südlichen Europas, die nördliche Verbreitungsgrenze verläuft durch den Südwesten Deutschlands. [more]